Die Heimat des Fanfarenzuges Meinhard ist der Ortsteil Grebendorf

Grebendorf ist ein Ortsteil von insgesamt sieben Dörfern, welche die Großgemeinde Meinhard bilden. Namenspate für Meinhard ist der unter dem Gobertplateau liegende Wald. Mit ca. 2000 Einwohnern ist Grebendorf der größte Ortsteil und gleichzeitig auch der Sitz der Gemeindeverwaltung, die sich im Herrenhaus, dem so genannten „Schloss“ etabliert hat.

Geografisch liegt Grebendorf ca. 50 km östlich von Kassel und ca. 50 km südlich von Göttingen. In nur 2 km nördlich der Kreisstadt Eschwege und der Werra gelegen , gehört Grebendorf zum Werra-Meißner-Kreis im schönen Werratal. Von Grebendorf bis zur Landesgrenze  Thüringen, im Norden, sind es nur 2 km.

Urkundlich wurde Grebendorf im Jahre 1262 erstmals erwähnt. Es kann aber davon ausgegangen werden, dass die Ortslage Grebendorf wesentlich länger besiedelt ist, denn beim Abbau von Lehmschichten, Anfang des 20. Jahrhunderts, stieß man  in 10 m Tiefe auf eine Wohnhöhle in der man Tongefäße und Skelettreste urzeitlicher Tiere fand. Im Jahr 2002 hat Grebendorf auf sein 740-jähriges Bestehen aufmerksam gemacht und mit zahlreichen Aktivitäten zum Angerfest und zum Heimatfest gewürdigt.

In früheren Zeiten war es manchmal üblich, dass die Einwohner der Dörfer sich „Spitznamen“ gaben oder erhielten, die sich auf eine Eigenschaften, oder geographische Lagen bezogen. So wurden die Grebendorfer als „Sandhasen“ bezeichnet, weil früher in selbst gegrabenen Höhlen, den so genannten Sandhöhlen, nördlich von Grebendorf,  feiner weißer Sand abgebaut wurde, den die Grebendorfer in diesen Zeiten als Reinigungssand für die Holzböden von Wohnzimmern usw. verkauften. Diesen Spitznamen haben die Grebendorfer bis Heute behalten und präsentieren sich u.a. auch zum alljährlichen Heimatfest mit einer Sandhasen-Motivgruppe, die von Kindern der Meinhard- Schule dargestellt wird und den Festzug anführen.

Sitz der Verwaltung

Unser Fanfarenzug hat den „Sandhasen“ seit der Gründung im Jahre 1957 in sein Vereinswappen übernommen und auch bei großen Festzügen in Kassel, usw. oder den Hessentagen, wurde der Fanfarenzug Meinhard von einer „Sandhasen“ - Fußgruppe angeführt.

Unser Bild zeigt die Sandhasen vor dem Faschingsumzug in Wiesbaden.

 

Grebendorf zeichnet sich durch ein besonders reges Vereinsleben aus. Nicht weniger als 15 Vereine prägen den dörflichen Ablauf und gestalten Freizeit und Unterhaltung für die Bürger. Jung und Alt finden hier Möglichkeiten, ihre Neigungen, Fähigkeiten oder Interessen in den verschiedensten Sparten Hobbymäßig umzusetzen. Alle 15 Vereine haben sich in "der Vereinsgemeinschaft Grebendorf" zusammen geschlossen und organisieren und veranstalten, zusammen mit der Schule und dem Kindergarten, alle Ereignisse im Laufe des Jahres, wie  Angerfest, Seniorennachmittag, Volkstrauertag, usw. Weiter gehören der Vereinsgemeinschaft auch der Bürgermeister, der Pfarrer, der Ortsvorsteher und der Ortslandwirt an.

 

 

Mitglieder der Vereinsgemeinschaft nach dem Maienzug 2002 mit den Grebendorfer "Sandhasen".

Von links: E. Fusch, E. Kollmann, D. Wagner, H. Stück, H. Krengel, U. Martin, Bürgmeister H. Giller, H. Volkmar, Chr. Wallbraun, H. Jakal, K-H. Hehling, K. Schleuchhardt.

Als kostenloser Botschafter der Gemeinde Meinhard hat sich unser Fanfarenzug in einem großen Verbreitungsgebiet seit vielen Jahren einen guten Namen gemacht und ist ein gern gesehener Gast bei Umzügen, Festen und Platzkonzerten.

Sehr zur Freude unseres Bürgermeisters...

   

                                                                                                                                 

                                                    

                       Bürgermeister Hans Giller